EDV - Arbeitsrecht . de

Rechtsanwalt zuM IT-Recht am ArbeitspLatz

Einführung

Zusatzvereinbarungen werden bei Abschluss des Anstellungsvertrags oder nachträglich geschlossen.

Der Zusatz regelt verbindlich neben dem Anstellungsvertrag weitere Abreden. Er wird in der Regel für die Dauer des Anstellungs- bzw. Arbeitsvertrags geschlossen. Nachwirkende Pflichten sind aber möglich.

Beispiel aus der Praxis der Kanzlei Exner: Schutz von Passworten oder Umgang mit Remote-Zugängen auch nach Ende des Arbeitsvertrags.

Übersicht

Typische Zusatzvereinbarungen zum Arbeitsvertrag sind im IT-Recht:

  • Verpflichtung auf Datengeheimnis 
  • Umgang Datenträger & Passworte  
  • Wettbewerbsverbot
  • Dienstwagen
  • Fortbildungsvertrag
  • Gratifikation
  • Nutzung mobiler IT
  • Rufbereitschaft
  • Telearbeit

Die fachkundige und sichere Gestaltung solcher Vereinbarungen übernimmt für Sie Rechtsanwalt Exner.

Zusatzvereinbarung - effiziente Gestaltung

Akten ZusatzvereinbarungZusatzvereinbarungen über Nutzung eigener Computer, Stellung eines Dienstwagen, eine Gratifikation, eine Diensterfindung, Freistellung für ein Sabatical, usw. sind Vertragsändungen zum Anstellungsvertrag. Sie sind ebenfalls rechtssicher zu formulieren.

Bei Abschluss einzelner Zusatzvereinbarung sollte die Beratung zielgerichtet erfolgen. Die Zusatzvereinbarung muss klar formuliert werden. Die Klauseln müssen rechtsicher gestaltet sein. Falls zahlreiche ähnliche Zusatzvereinbarungen geschlossen werden sollen, ist ggf. eine Abgrenzung und Beratung zur Möglichkeit, dem Nutzen oder Nachteil einer Betriebsvereinbarung sinnvoll.

Beispiel: Passworte

Schließen Sie mit dem IT-Leiter und einem Vertreter eine Vereinbarung über die zentralen System- Passworte.

Die Generalschlüssel wurden sparsam vergeben und eine Zusatzvereinbarung (z. B. wegen der Haftung) geschlossen. Für die zentralen System-Passworte wird ein solcher Schutz oft vernachlässigt und das Konzept der IT-Sicherheit bleibt dadurch lückenhaft.


Beispiel: Telearbeit

Im Rahmen oder begleitend zu Eltern- oder Teilzeitarbeit soll Telearbeit möglich sein.

Individuelle Mitarbeiter mit besonderem Fachwissen können durch Telearbeit weiter zum Unternehmen gehören. Die Regelung bedarf technischer Maßnahmen. Der Aufwand lohnt sich nur bei einem verbindlichen und rechtssicheren Rahmen durch eine Zusatzvereinbarung.